klik hier voor index internetkunstdossier van Joep Zander
KINDERBESCH............................


Raadsmedewerker; schilderij van Joep Zander

"De conclusies zijn leidraad bij het schrijven van het rapport.
De conclusie ( ook wel raadsvisie) wordt aan het eind van het rapport vermeld. Voordat de raadsonderzoeker echter begint met schrijven , weet hij al wat zijn conclusies zullen zijn. Dat is ook het belangrijkste gedeelte: hoe nu verder? De raadsonderzoeker moet het rapport toeschrijven naar deze raadsvisie. Alle zijpaden, andere overwegingen , losse einden en mogelijke alternatieve verklaringen worden in het rapport vermeden." Dokumentatie interne opleiding van de raad hoofdstuk 6.3 De inhoud van het rapport: hoe schrijven?

Mulder=Molenaar

Unitmanager Mulder van de Raad voor de kinderbescherming Zwolle in een uitzending van het KRO-televisieprogramma "ongelooflijke verhalen" naar aanleiding van de dood van een kind veroorzaakt door kindermishandeling door de pleegouders. De biologische ouders hadden meermalen om ingrijpen verzocht, onder andere hadden ze de raad gevraagd de huisarts even te bellen.

Mulder: "Ik meen oprecht als ik terugkijk op deze zaak dat we ons werk goed gedaan hebben"
"Er is een discrepantie tussen de verhalen" ( van de pleegouders en de ouders)
Interviewer: "Als die telefoontjes gepleegd waren met de arts en met de peuterspeelzaal was dit allemaal niet gebeurd" ( Mulder knikt ja) Kunt u dan achteraf zeggen dat u als raad, kunt u dan toch nog zeggen, we hebben zorgvuldig gehandeld, we hebben al het mogelijke gedaan in deze zaak."
Mulder: "Ik meen van wel"


dit zijn zijn molens; quichotte

Matthias Matussek over de (duitse) kinderbescherming.

"Doch das Gros ist eine triste, lebensfeindliche, verdrossene Planstellenschwemme mit Pensionsanspruch. Gutmeinende, gar idealistische Helfer halten dieses Milieu nicht lange aus. Sie steigen aus und brechen ihr Schweigen. Aussteiger, die sich der Zeitschrift ex anvertraut haben, berichten von Ritualen der Hilfsverweigerung für Väter, von Floskelsprache, von Aktenfäl- schungen, Umdatierungen und von verschwitztem Corpsgeist."


"Ein durchaus lustiges Milieu. Stirbt ein Vater, wird schon mal eine Flasche geköpft, weil es nun einen Stänkerer weniger gibt und damit eine Akte geschlossen werden kann. Flaschen werden im übrigen auch ohne direkte Anlässe geköpft - der Anteil von Alkoholikern und Tablettensüchtigen ist hoch.

« Die meisten», so ein Aussteiger, «haben den Schritt zur Fa- milienbildung, oft auch nur zur Paarbildung, selbst nie geschafft, führen sich in ihrem Beruf aber als Übereitern auf, die stets wissen, wie eine Familie zu funktionieren hat.»

Fast unnötig zu sagen, dag ein hoher Prozentsatz von Heimkindern von Alleinerziehenden aus der Helferindustrie stammt. Jeder neuen « Kundin » wird sozusagen das Fangnetz der eigenen Lebensniederlage übergeworfen, der eigenen Bezichungsskepsis und vor allem der eigenen verschlagenen Sozialstaatsmentalität. Wo gibt es etwas zu holen? Im Zweifel immer beim Mann.

Jugendämter sind die Hölle des sozialdemokratischen Wohlfahrtselends. So erscheinen sie eine Art Endlagerung für alles, was unbegabt, arbeitsunlustig, verquasselt und frühvergreist, von festen Arbeitszeiten, festem Gehalt und festen Feindbildern träumt.

Dass der Stuttgarter Sozialbürgermeisterin, die auch die Dienstherrin über die jugendämter ist, im vergangenen jahr eine Bombendrohung zugestellt wurde, ist ein kleines Wunder. Das Wunder besteht darin, dass sich nur diese einzige Bombendrohung erhalten hatte und nicht jeden Tag eine. Und dass tatsächlich noch keine Bomben in jugendämtern wie dem von Düsseldorf-Eller gezündet wurden, zeigt einrnal mehr, wie gross die Langmut der Elendsklientel ist, die sich von diesem Haufen inkompetenter Planstelleninhaber(innen) drangsalieren lägt.

Diese sind selbst dann noch tückisch, wenn ein Vater seine Kapitulation unterschreibt. Zermürbt von den Katz-und-Maus- Spielen der Mutter - sic hatte sich selbst an die vereinbarten vierzehntägigen Besuchszeiten von drei Stunden nicht gehalten -, gab ein Arzt auf. Er hatte seinern Anwalt einen Zeitungs- ausschnitt geschickt, in dem von einem Amokläufer irn Gerichtssaal die Rede war. So möchte er nicht enden, schrieb der Arzt an seinen Rechtsvertreter, er wolle das gerichtliche Gezerre urn seine Kinder nicht mehr fortsetzen.

Eine Kopie dieser Kapitulationserklärung hatte er dem Ju gendamt geschikt. Das reagierte prornpt: Wegen des beigefügten Zeitungsausschnittes wurde der Arzt angeklagt, «einen anderen mit der Begehung eines gegen ihn gerichteten Verbrechens bedroht zu haben».

Tatsächlich gestand die Sozialbürgermeisterin, dag es öfter Morddrohungen gäbe, nicht nur gegen sich, sondern auch den jugendamtsleiter und die Mitarbeiter. Tätlichkeiten seiien mittlerweile an der Tagesordnung. Es brodelt. Es kracht. Und bald wird der Zorn überkochen.

Schon vor geraumer Zeit bildeten sich Initiativen von jugend- amtsgeschädigten, die Widerstand organisierten. Sie dokumentierten Hunderte von Fällen von Amtsmissbrauch. Sie begleiten Betroffene bei ihren Gängen zum jugendamt,

Mathias Matussek Die vaterlose Gesellschaft Reinbek 1998

Verder over de Nederlandse Kinderbescherming

 

tegenvoetsporen ik vader klik hier voor dossier publikaties Joep Zander mail mij zoek op deze site vaders en zorg positieve linken internetkunstdossier van Joep Zander homepage Joep Zander
klik hier! >>
joepzander.nl

Last Updated joepzander.nl/mulder.htm : © Joep Zander
klik: laatst vernieuwde pagina's
Creative Commons License
meer over rechten op beelden en teksten op deze site
disclaimer